ÖKL-MB 108 Schweinehaltung für Kleinbestände

Das aktuelle ÖKL-Merkblatt Nr. 108 „Schweinehaltung für Kleinbestände“ gibt wichtige Hinweise zu den Anforderungen an bauliche Anlagen sowie an die Freilandhaltung. Es werden die optimalen Planungsmaße empfohlen und Planungsbeispiele für den Abferkel- bzw. Wartebereich sowie für Ferkelaufzucht und Mast gezeigt.

Unter einem „Kleinbestand“ versteht man maximal 5 Zuchtsauen mit Ferkeln und/oder maximal 30 Mastschweine.

Die angegebenen Maße gehen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und sind auch für die Biotierhaltung ausreichend.

Lesen Sie hier weiter!

ÖKL-Merkblatt 97 Schaffung von Auslaufflächen bei Anbindehaltung

Das Merkblatt 97 war rasch vergriffen. Wir haben jedoch nachgedruckt, deshalb können Sie es wieder bestellen!!!

Es gibt Empfehlungen zur Errichtung und zum Betrieb von Ausläufen und zeigt Lösungen auf, wie die Rechtsvorschriften bei dauernder Anbindehaltung umgesetzt werden können.
2. Auflage 2018, 12 Seiten, farbig, Skizzen, Tabellen und Abbildungen
Preis: 7 Euro
Zu bestellen unter 01/505 18 91 oder office@oekl.at oder im ÖKL-Webshop
Mehr lesen Sie hier

ÖKL-Merkblatt 108 Schweinehaltung für Kleinbestände

Tierfreundliche Haltung von Hausschweinen in kleinen Beständen

20 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Tabellen, Planungsbeispiele
Preis: 10 Euro
Bestellungen im ÖKL: 01/5051891, office@oekl.at, Webshop

Das aktuelle ÖKL-Merkblatt Nr. 108 „Schweinehaltung für Kleinbestände“ gibt wichtige Hinweise zu den Anforderungen an bauliche Anlagen sowie an die Freilandhaltung. Es werden die optimalen Planungsmaße empfohlen und Planungsbeispiele für den Abferkel- bzw. Wartebereich sowie für Ferkelaufzucht und Mast gezeigt. Weiters werden eine flexible Anordnung der unterschiedlichen Haltungsabschnitte bzw. ein Konzept zur Anordnung im Altgebäude dargestellt. Das Merkblatt enthält die gesetzlich geforderten Maßnahmen zur Biosicherheit sowie die empfohlene Ausführung der doppelten Umzäunung bei Freilandhaltung.

Das ÖKL-Merkblatt 108 „Schweinehaltung für Kleinbestände“ behandelt die tierfreundliche Haltung von Hausschweinen in kleinen Beständen, die zum Zwecke der Lebensmittelerzeugung (für Eigenversorgung, Direktvermarktung, Gastronomie), zur Erhaltung seltener Schweinerassen (z.B. Mangaliza oder Turopolje) oder z.B. für die tiergestützte Intervention gehalten werden.

Unter einem „Kleinbestand“ versteht man maximal 5 Zuchtsauen mit Ferkeln und/oder maximal 30 Mastschweine (relevant aufgrund der Biosicherheitsbestimmungen).

Die in diesem Merkblatt dargestellten Haltungskonzepte und Stallbaulösungen sind als Orientierungshilfe gedacht.

Die angegebenen Maße gehen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und sind auch für die Biotierhaltung ausreichend.

Üblich bei kleinen Tierbeständen ist die sogenannte „Auslaufhaltung“, wo der Stallinnenbereich und der Auslauf eine Einheit bilden. Bei „Auslaufhaltung mit Weide“ ist eine zusätzliche Weidefläche vorhanden. „Weidehaltung mit Stall“ ist eine Sondervariante bei saisonaler Mastschweinehaltung.

20 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Tabellen, Planungsbeispiele
Preis: 10 Euro
Bestellungen im ÖKL: 01/5051891, office@oekl.at, Webshop

Inhalt
1. Vorbemerkungen
2. Ausgewählte Rechtsvorschriften, Richtlinien und Literatur
3. Haltungsvarianten
4. Anforderungen an bauliche Anlagen bei Stallhaltung:
Bewilligung, grundsätzliche funktionale Anforderungen, Stallklima und Licht, Ver- und Entsorgung, Biosicherheit, Betreuung, Planungsdaten, Planungsbeispiele
5. Freilandhaltung:
Besonderheiten der Freilandhaltung, Bewilligung, Standortbedingungen, Biosicherheit, Gehegegestaltung, Betreuung
6. Miniaturschweine

Verfasser: ÖKL-Arbeitskreis Landwirtschaftsbau
Obmann: MR DI Manfred Watzinger (BMNT)
Arbeitsgruppe: Dr. Johannes Baumgartner (Vet. Med. Univ. Wien), Dipl.-Päd. Gottfried Etlinger (LK NÖ), Dr. Werner Hagmüller (HBLFA Raumberg-Gumpenstein), DI Birgit Heidinger (HBLFA Raumberg-Gumpenstein), Dipl.-Päd. DI Dieter Kreuzhuber (ÖKL), Dr. Christine Leeb (BOKU), Mag. Vitus Lenz (LK OÖ), DI Helmut Schretzmayer (Amt der NÖ Landesregierung), Ing. Franz Xaver Stockinger, ABL (LK OÖ/BSP)

ÖKL-Merkblatt 36 Kleine Ställe für Legehennen neu aufgelegt!

Die wachsende Nachfrage nach Eiern aus Freiland- oder Bodenhaltungen erzeugt einen Bedarf an Beratungs- und Planungsunterlagen für die Haltung von Legehennen in kleinen Herden (bis 350 Hennen).

Das ÖKL-Merkblatt 36 „Kleine Ställe für Legehennen – Freiland- und Bodenhaltung“ wurde überarbeitet und ist nun in der 4. Auflage im ÖKL erhältlich.
16 Seiten, übersichtliche Tabellen, Fotos, 5 Seiten Planungsbeispiele.

Lesen Sie hier weiter!

ÖKL-Merkblatt 101 Verwertung von Baurestmassen

3. Auflage 2018,16 Seiten, farbig, Abbildungen, Tabellen, Übersichten
Preis: Euro 7,00
Bestellungen unter office@oekl.at oder 01/5051891 oder im Webshop

Wenn alte Gebäude um- oder neugebaut werden, fallen Baurestmassen an. Was kann man damit anfangen? Wiederverwerten auf der eigenen Baustelle, aufbereiten lassen zum Recycling-Baustoff oder fort damit auf die kostenpflichtige Deponie? Das neue ÖKL-Merkblatt 101 „Verwertung von Baurestmassen und Bodenaushubmaterial im Bereich landwirtschaftlicher Liegenschaften“ beschäftigt sich eingehend mit dieser Thematik und hilft dem Betrieb, die richtige und günstigste Entscheidung zu treffen! Lesen Sie hier mehr dazu!

ÖKL-Merkblatt 29 Pferdeställe

Das ÖKL-Merkblatt Pferdeställe ist in der 5. Auflage erschienen!
28 Seiten, farbig, zahlreiche Tabellen, Skizzen, Fotos
Preis: Euro 10,00
Grundlagen, Einzelhaltung, Gruppenhaltung
6 Seiten Planungsbeispiele
Mehr lesen Sie hier.

ÖKL-Merkblatt 83 Baustoff Beton in der Landwirtschaft

Das ÖKL hat das Merkblatt 83 in der 3. Auflage neu herausgebracht. 16 Seiten (statt 8 Seiten in der 2. Auflage), übersichtliche Tabellen, Beispielfotos und praktische Tipps! Das Merkblatt erklärt die wichtigsten Einsatzbereiche von Beton in der Landwirtschaft samt der Zuordnung der dafür empfohlenen Betonsorten.  
Zum Preis von 7 Euro im ÖKL erhältlich unter 01/5051891 und office@oekl.at

Lesen Sie bitte hier weiter!

ÖKL-Merkblatt 100 Haltung behornter Rinder

Das Interesse an der Haltung behornter Rinder steigt und damit die Fragen zur Sicherheit. Das neue ÖKL-Merkblatt 100 „Haltung von behornten Rindern“ gibt Auskunft über den Stallbau für behornte Rinder. Denn ein entsprechender Stallbau ist eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche und tiergerechte Haltung.
1. Auflage 2017, 12 Seiten
Preis: 7 Euro, Bestellungen unter 01/5051891, office@oekl.at oder im Webshop

Mehr lesen Sie hier !

ÖKL-Merkblatt 100 „Haltung von behornten Rindern“

Das neue ÖKL-Merkblatt 100 „Haltung von behornten Rindern“ gibt Auskunft über den Stallbau für behornte Rinder. Denn ein entsprechender Stallbau ist eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche und tiergerechte Haltung. 

1. Auflage 2017, 12 Seiten
Preis: 7 Euro, Bestellungen unter 01/5051891, office@oekl.at oder im Webshop

Im Sozialverhalten von Rindern haben die Hörner eine wichtige Bedeutung. Deshalb steigt das Interesse an der Haltung behornter Rinder mit den damit verbundenen Fragen zur Sicherheit.

Zusätzliches Platzangebot (z.B. Auslauf) ist bei der Haltung behornter Rinder vorteilhaft. Liegebereich, Laufgänge und Warteplatz sollen groß bemessen und genügend Liege- und Fressplätze, Tränken, Bürsten etc. vorhanden sein. Ausweichen sollte immer möglich sein.

Ein gutes Management und eine gute Mensch-Tier-Beziehung sind für das Gelingen
dieser Haltung jedoch entscheidend – auch bei besten baulichen Voraussetzungen können Fehler im Management zu Problemen führen.

Inhalt
1. Vorbemerkungen
2. Ausgewählte Rechtsvorschriften, Normen und Literatur
3. Die Bedeutung der Hörner
4. Mensch-Tier-Beziehung und Management
5. Personenschutz
6. Besonderheiten für behornte Rinder
7. Empfehlungen für die Stallplanung
8. Planungsdaten
9. Planungsbeispiele

Verfasser: ÖKL-Arbeitskreis Landwirtschaftsbau
Obmann: MR DI Manfred Watzinger (BMLFUW)
Arbeitsgruppenleitung: Ao.Univ.Prof. Dr. Susanne Waiblinger (Vet. Med. Univ. Wien)
Autoren und Autorinnen: Dr. Susanne Waiblinger, DI Walter Breininger (LK Stmk.), Dr. Christoph Menke (VEAT), DI Dieter Kreuzhuber (ÖKL), weitere Arbeitsgruppe: Ing. Franz Gappmayer (LK Salzburg), Ing. Franz Kaltenberger (LK OÖ), DI Christoph Mairinger (SVB), Ing. Josef Rechberger (LK NÖ)