ÖKL-Merkblatt 34: Erschließungs- und Manipulationsflächen für den Wirtschaftsbereich

Um Beschädigungen in der Infrastruktur zu vermeiden, ist es bei der Planung von Manipulationsflächen auf der Hofanlage und Erschließungswegen zwischen den Wirtschaftsgebäuden notwendig, die Standardabmessungen sowie das Fahrverhalten (Wenderadien, Schleppkurven) von Traktoren mit Front- sowie Heckanbaugeräten bzw. Anhängern sowie von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen zu kennen. Die im vorliegenden Merkblatt zugrunde gelegten Musterfahrzeuge stellen die aktuell größten Standardfahrzeuge der landwirtschaftlichen Praxis in Österreich dar.
2. Auflage 2019; das Merkblatt hat 8 Seiten und ist zum Preis von 5 Euro im ÖKL erhältlich: 01/5051891, office@oekl.at, Webshop

Lesen Sie hier weiter!

ÖKL-Merkblatt 34 Erschließungs- und Manipulationsflächen

für den Wirtschaftsbereich

Auflage 2, 2019

Um Beschädigungen in der Infrastruktur zu vermeiden, ist es bei der Planung von Manipulationsflächen auf der Hofanlage und Erschließungswegen zwischen den Wirtschaftsgebäuden notwendig, die Standardabmessungen sowie das Fahrverhalten (Wenderadien, Schleppkurven) von Traktoren mit Front- sowie Heckanbaugeräten bzw. Anhängern sowie von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen zu kennen.

Diese Angaben betreffen auch die Schnittstelle zum öffentlichen Bereich (gefahrlose Ausfahrt auf die Ortsstraße) und können bei der Planung öffentlicher Verkehrsbereiche behilflich sein. Eine angepasste Fahrgeschwindigkeit und die Berücksichtigung der Sicherheitsvorschriften ist generell Voraussetzung.
Die im vorliegenden Merkblatt zugrunde gelegten Musterfahrzeuge stellen die aktuell größten Standardfahrzeuge der landwirtschaftlichen Praxis in Österreich dar und wurden anhand von Datenblättern der Hersteller entwickelt. Die Maße von Anbaugeräten betreffen die Transportstellung.

Für jedes in diesem Merkblatt angeführte Fahrzeug stehen Schleppkurvendarstellungen für die Planung zur Verfügung (Download auf www.oekl-bauen.at > Downloads für Merkblätter).

Inhalt
1. Vorbemerkungen
2. Ausgewählte Rechtsvorschriften, Normen, Publikationen und Software
3. Maße von landwirtschaftlichen Fahrzeugen
4. Planungsempfehlungen

 

Verfasser: ÖKL-Arbeitskreis Landwirtschaftsbau
Obmann: MR DI Manfred Watzinger (BMNT)
Arbeitsgruppenleitung: Ing. Christoph Wolfesberger (LK NÖ)
Arbeitsgruppe: DI Claus Dirnberger (Amt der OÖ Landesregierung), DI Martin Hollaus (Ingenieurstudio Hollaus), Ing. Johannes Hütter (Amt der Stmk. Landesregierung), Otto Krönigsberger (Landwirt), Mag. Vitus Lenz (LK OÖ), Mag. Patrick Majcen (LK Österreich), Alfred Neswadba (Ingenieurstudio Hollaus), DI Wolfgang Schöwel (Amt der NÖ Landesregierung), DI Dieter Kreuzhuber (ÖKL)

ÖKL-Merkblatt 36 Kleine Ställe für Legehennen

Das ÖKL-Merkblatt Nr. 36 „Kleine Ställe für Legehennen – Freiland- und Bodenhaltung“, das Ende des vergangenen Jahres in der aktualisierten 4. Auflage erschien, war rasch vergriffen.
Nun haben wir nachgedruckt!
16 Seiten, mehrere Planungsbeispiele (Kleinstall für 5 Hennen und für 25 Hennen, mobiler Kleinstall für 40 Hennen, Kleinstall für 100 bzw. 200 bzw. 300 Hennen).
Lesen Sie hier mehr!

ÖKL-MB 108 Schweinehaltung für Kleinbestände

Das aktuelle ÖKL-Merkblatt Nr. 108 „Schweinehaltung für Kleinbestände“ gibt wichtige Hinweise zu den Anforderungen an bauliche Anlagen sowie an die Freilandhaltung. Es werden die optimalen Planungsmaße empfohlen und Planungsbeispiele für den Abferkel- bzw. Wartebereich sowie für Ferkelaufzucht und Mast gezeigt.

Unter einem „Kleinbestand“ versteht man maximal 5 Zuchtsauen mit Ferkeln und/oder maximal 30 Mastschweine.

Die angegebenen Maße gehen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und sind auch für die Biotierhaltung ausreichend.

Lesen Sie hier weiter!

ÖKL-Merkblatt 97 Schaffung von Auslaufflächen bei Anbindehaltung

Das Merkblatt 97 war rasch vergriffen. Wir haben jedoch nachgedruckt, deshalb können Sie es wieder bestellen!!!

Es gibt Empfehlungen zur Errichtung und zum Betrieb von Ausläufen und zeigt Lösungen auf, wie die Rechtsvorschriften bei dauernder Anbindehaltung umgesetzt werden können.
2. Auflage 2018, 12 Seiten, farbig, Skizzen, Tabellen und Abbildungen
Preis: 7 Euro
Zu bestellen unter 01/505 18 91 oder office@oekl.at oder im ÖKL-Webshop
Mehr lesen Sie hier

ÖKL-Merkblatt 108 Schweinehaltung für Kleinbestände

Tierfreundliche Haltung von Hausschweinen in kleinen Beständen

20 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Tabellen, Planungsbeispiele
Preis: 10 Euro
Bestellungen im ÖKL: 01/5051891, office@oekl.at, Webshop

Das aktuelle ÖKL-Merkblatt Nr. 108 „Schweinehaltung für Kleinbestände“ gibt wichtige Hinweise zu den Anforderungen an bauliche Anlagen sowie an die Freilandhaltung. Es werden die optimalen Planungsmaße empfohlen und Planungsbeispiele für den Abferkel- bzw. Wartebereich sowie für Ferkelaufzucht und Mast gezeigt. Weiters werden eine flexible Anordnung der unterschiedlichen Haltungsabschnitte bzw. ein Konzept zur Anordnung im Altgebäude dargestellt. Das Merkblatt enthält die gesetzlich geforderten Maßnahmen zur Biosicherheit sowie die empfohlene Ausführung der doppelten Umzäunung bei Freilandhaltung.

Das ÖKL-Merkblatt 108 „Schweinehaltung für Kleinbestände“ behandelt die tierfreundliche Haltung von Hausschweinen in kleinen Beständen, die zum Zwecke der Lebensmittelerzeugung (für Eigenversorgung, Direktvermarktung, Gastronomie), zur Erhaltung seltener Schweinerassen (z.B. Mangaliza oder Turopolje) oder z.B. für die tiergestützte Intervention gehalten werden.

Unter einem „Kleinbestand“ versteht man maximal 5 Zuchtsauen mit Ferkeln und/oder maximal 30 Mastschweine (relevant aufgrund der Biosicherheitsbestimmungen).

Die in diesem Merkblatt dargestellten Haltungskonzepte und Stallbaulösungen sind als Orientierungshilfe gedacht.

Die angegebenen Maße gehen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und sind auch für die Biotierhaltung ausreichend.

Üblich bei kleinen Tierbeständen ist die sogenannte „Auslaufhaltung“, wo der Stallinnenbereich und der Auslauf eine Einheit bilden. Bei „Auslaufhaltung mit Weide“ ist eine zusätzliche Weidefläche vorhanden. „Weidehaltung mit Stall“ ist eine Sondervariante bei saisonaler Mastschweinehaltung.

20 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Tabellen, Planungsbeispiele
Preis: 10 Euro
Bestellungen im ÖKL: 01/5051891, office@oekl.at, Webshop

Inhalt
1. Vorbemerkungen
2. Ausgewählte Rechtsvorschriften, Richtlinien und Literatur
3. Haltungsvarianten
4. Anforderungen an bauliche Anlagen bei Stallhaltung:
Bewilligung, grundsätzliche funktionale Anforderungen, Stallklima und Licht, Ver- und Entsorgung, Biosicherheit, Betreuung, Planungsdaten, Planungsbeispiele
5. Freilandhaltung:
Besonderheiten der Freilandhaltung, Bewilligung, Standortbedingungen, Biosicherheit, Gehegegestaltung, Betreuung
6. Miniaturschweine

Verfasser: ÖKL-Arbeitskreis Landwirtschaftsbau
Obmann: MR DI Manfred Watzinger (BMNT)
Arbeitsgruppe: Dr. Johannes Baumgartner (Vet. Med. Univ. Wien), Dipl.-Päd. Gottfried Etlinger (LK NÖ), Dr. Werner Hagmüller (HBLFA Raumberg-Gumpenstein), DI Birgit Heidinger (HBLFA Raumberg-Gumpenstein), Dipl.-Päd. DI Dieter Kreuzhuber (ÖKL), Dr. Christine Leeb (BOKU), Mag. Vitus Lenz (LK OÖ), DI Helmut Schretzmayer (Amt der NÖ Landesregierung), Ing. Franz Xaver Stockinger, ABL (LK OÖ/BSP)

ÖKL-Merkblatt 36 Kleine Ställe für Legehennen neu aufgelegt!

Die wachsende Nachfrage nach Eiern aus Freiland- oder Bodenhaltungen erzeugt einen Bedarf an Beratungs- und Planungsunterlagen für die Haltung von Legehennen in kleinen Herden (bis 350 Hennen).

Das ÖKL-Merkblatt 36 „Kleine Ställe für Legehennen – Freiland- und Bodenhaltung“ wurde überarbeitet und ist nun in der 4. Auflage im ÖKL erhältlich.
16 Seiten, übersichtliche Tabellen, Fotos, 5 Seiten Planungsbeispiele.

Lesen Sie hier weiter!

ÖKL-Merkblatt 101 Verwertung von Baurestmassen

3. Auflage 2018,16 Seiten, farbig, Abbildungen, Tabellen, Übersichten
Preis: Euro 7,00
Bestellungen unter office@oekl.at oder 01/5051891 oder im Webshop

Wenn alte Gebäude um- oder neugebaut werden, fallen Baurestmassen an. Was kann man damit anfangen? Wiederverwerten auf der eigenen Baustelle, aufbereiten lassen zum Recycling-Baustoff oder fort damit auf die kostenpflichtige Deponie? Das neue ÖKL-Merkblatt 101 „Verwertung von Baurestmassen und Bodenaushubmaterial im Bereich landwirtschaftlicher Liegenschaften“ beschäftigt sich eingehend mit dieser Thematik und hilft dem Betrieb, die richtige und günstigste Entscheidung zu treffen! Lesen Sie hier mehr dazu!