ÖKL-Vollversammlung 2019

Am 23. Mai fand an der BOKU / Department IFA Tulln unter dem Vorsitz von Obmann DI Stefan Dworazk die 72. Vollversammlung statt. Ca. 40 Personen nahmen daran teil. Die wichtigsten Tagesordnungspunkte waren neben den Beschlüssen von Tätigkeitsbericht und Bilanz Gespräche mit LandwirtInnen über ÖKL-Projekte und der Festvortrag von Univ.Prof. DI Dr. Andreas Gronauer zum Thema „Digitalisierung in der Landwirtschaft – Aktivitäten an der BOKU“.

Mehr lesen Sie hier.

ÖKL-Vollversammlung 2019

Die 72. Vollversammlung des ÖKL fand am 23. Mai 2019 in Tulln an der BOKU / Department IFA Tulln statt.

Auf dem Programm:

  • Begrüßung durch Stefan Dworzak, ÖKL-Obmann
  • Genehmigung des Protokolls der 71. Vollversammlung (8. Mai 2018)
  • Genehmigung des ÖKL-Tätigkeitsberichtes 2018 – vorgetragen von ÖKL-MitarbeiterInnen gemeinsam mit ProjektpartnerInnen:
    Dieter Kreuzhuber und David Unterrainer sprechen über Landtechnik
    und Landwirtschaftliches Bauwesen.
    Johann Kurzbauer, Landwirt aus Niederösterreich, und Karl-Heinz Fraiß, Landwirt aus der Steiermark, sprechen mit Barbara Steurer, Stephanie Köttl und Markus
    Zehetgruber über die Bedeutung der Biodiversität auf ihrem Betrieb.
    Eva Hieret, Landwirtin aus Niederösterreich, spricht mit Kornelia Zipper und Silke Scholl über „Afterwork am Bauernhof“ und Tiergestützte Intervention am Bauernhof.
  • Genehmigung Bilanz 2018
  • ÖKL-Arbeitsprogramm 2019 und Voranschlag 2019
  • Bericht der Rechnungsprüfung
  • Entlastung des Vorstandes und des Vorsitzenden
  • „Digitalisierung in der Landwirtschaft – Aktivitäten an der BOKU“ Univ.Prof. DI Dr. Andreas Gronauer

Gemütlicher Ausklang bei einem kleinen Buffet

Programm ÖKL Vollversammlung 23 Mai 2019







ÖKL-Vollversammlung 2018

Am 8. Mai fand an der Hochschule für Agar- und Umweltpädagogik die 71. Vollversammlung des ÖKL statt.

Der Festvortrag mit dem Titel „300 Jahre Landtechnik“ wurde von Herrn Professor KR Karl Prillinger gehalten.

Mehr lesen Sie hier.

ÖKL-Vollversammlung 2018

Am 8. Mai 2018 fand an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik die 71. Vollversammlung des ÖKL statt.

ÖKL-Obmann Stefan Dworzak begrüßte und leitete die Vollversammlung. Er freute sich besonders, den Festvortrag „300 Jahre Landtechnik“ von Herrn Professor KR Karl Prillinger ankündigen zu dürfen.

Etwa 40 Personen fanden sich im lichtdurchfluteten Hörsaal 3 an der Hochschule ein und wurden von Frau Vizerektorin Elisabeth Hainfellner herzlich willkommen geheißen.

Auf der Tagesordnung standen ausführliche Berichte aus der ÖKL-Geschäftsstelle – anhand einer Österreich-Karte und Fotos dargestellt vom ÖKL-Team.

Von li nach re: Stefan Dworzak, Daniel Fink, Gebhard Aschenbrenner, Eva-Maria Munduch-Bader, Barbara Steurer, Silke Scholl, Stephanie Köttl, Markus Zehetgruber und Kornelia Zipper.

Weiters wurde die Bilanz 2017 angenommen und der Vorstand auf Antrag der Rechnungsprüfung entlastet.

Außerdem wurde Herr DI Wolfgang Weichselbaum neu in den ÖKL-Vorstand gewählt.

Er ist seit Sommer 2017 Leiter Agrar beim Maschinenring Österreich.

Der Festvortrag mit dem Titel „300 Jahre Landtechnik“ wurde von Herrn Professor KR Karl Prillinger gehalten.

Hier im Bild (Mitte li) gemeinsam mit der Vizerektorin der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Elisabeth Hainfellner (Mitte re), Eva-Maria Munduch-Bader und Stefan Dworzak.

Die Passion von Prof. Prillinger liegt in der Dokumentation der Entwicklung der Landtechnik der vergangenen 300 Jahre bis in die heutige Zeit. Seit 1997 sammelt der ehemalige Besitzer eines Ersatzteilgroßhandelsunternehmens für Landtechnik akribisch Prospekte und Druckwerke alter Landmaschinen. Er wurde zur ersten Anlaufstelle bei Fragen zur historischen Landtechnik. Sein Archiv in Wels enthält mehr als 800.000 verschiedene Belege, darunter auch Schriftstücke, die bis in das Jahr 1680 zurückreichen.

Einige Highlights aus seinem Vortrag im Rahmen der ÖKL-Vollversammlung:

In seinem mit hunderten Bildern unterstützten Vortrag ging er u.a. darauf ein, dass die größten Entwicklungen in der Landtechnik immer nach Kriegen und Hungersnöten entstanden.

Den Ursprung fand die Landtechnik nach dem 30jährigen Krieg. Um 1800 dauerte die Weizenernte von 1 ha per Hand rund 300 Stunden, heute wird die Ernte durch modernste Landtechnik in rund einer halben Stunde erledigt. Die gesteigerte Effizienz ist besonders heute bei immer steigenden Bevölkerungszahlen von großer Bedeutung, da unsere Bauern immer mehr Menschen ernähren müssen.

Herr Prillinger geht in seinem Vortrag auf die Geschichte der Landtechnik im Kontext der gesellschaftlichen Entwicklungen, auf die technischen Entwicklungen und Erfindungen über die Jahrzehnte hinweg ein: von der Urmaschine der Landtechnik aus dem Jahr 1662, welche von dem Kärntner Josef Locatelli erfunden wurde, den großen landtechnischen Entwicklungen der Vorreiter aus Großbritannien, über den „Goldenen Pflug“ der ersten Landmaschinenfirma Pflugfabrik Hohenheim aus dem Jahr 1818, dem ersten Compound-Dampfpflug aus 1862, die Entwicklungen rund um die Etablierung von Dampf-, Elektro- oder Motorpflug bis hin zum ersten serienmäßig erstellten Traktor mit dem „Lanz-Landbaumotor“ aus dem Jahr 1918 oder den ersten Traktor mit Gummirädern „Hanomag“ aus dem Jahr 1933.

(Text u.a. aus dem Prospekt „Prillinger Archiv“)

Kontakt: www.prillinger-archiv.at

Alle Fotos: ÖKL

70. ÖKL-Vollversammlung

Am 23. Mai 2017 fand unter dem Vorsitz von Obmann Stefan Dworzak die 70. Vollversammlung des Österreichsichen Kuratoriums für Landtechnik und Landentwicklung statt. ÖKL-Mitglieder, Projektpartner, Ehrenmitglieder und Freunde des ÖKL waren in den Festsaal der Hagelversicherung eingeladen. Mehr lesen Sie hier!

ÖKL-Vollversammlung 2017

Am 23. Mai 2017 fand unter dem Vorsitz von Obmann Stefan Dworzak die 70. Vollversammlung des Österreichsichen Kuratoriums für Landtechnik und Landentwicklung statt. ÖKL-Mitglieder, Projektpartner, Ehrenmitglieder und Freunde des ÖKL waren in den Festsaal der Hagelversicherung eingeladen. Herr Dr. Weinberger begrüßte die Vollversammlung herzlich.

Auf der Tagesordnung standen unter anderem der Bericht aus der ÖKL-Geschäftsstelle. Anhand der Leitfrage „Was macht das ÖKL für die Landwirtinnen und Landwirte?“ prästentierten die MitarbeiterInnen des ÖKL u.a. die Landtechnik-Praxisseminare, die Merkblätter und Informationsbroschüren für das Landwirtschaftliche Bauwesen, die „Tiergestützte Intervention am Bauernhof“ und die zahlreichen Projekte an der Schnittstelle Landwirtschaft und Naturschutz.

Die wichtigsten Tätigkeiten von 2016 wurden in einer kleinen Unterlage „Das Jahr 2016 im ÖKL“ zusammengefasst. Den gesamten Tätigkeitsbericht 2016 und das Arbeitsprogramm für 2017 finden Sie hier.

Das Hauptreferat hielt Christian Mühlhausen, Agrarjournalist und -fotograf. Das Thema lautete „Schwarzerde, Krieg und Großbetriebe – Landwirtschaft in der West-Ukraine“.

In einer sehr kurzweiligen Stunde erhielt die Vollversammlung einen Einblick in landwirtschaftliche Betriebe in (für Österreich) unglaublicher Größe, in das Leben am Land, über die dort üblichen Pachtverhältnisse großer Investoren und vieles, vieles mehr.


ÖKL-Vorstand neu gewählt

IMG_0088Im Rahmen der 69. ÖKL-Vollversammlung wurde u.a. der Vorstand neu gewählt. Den fachlichen Beitrag lieferte DI Prankl mit seinem hervorragenden Vortrag Landwirtschaft 4.0.
Lesen Sie hier weiter!

(von li nach re: Andreas Gronauer, Thomas Haase, Martin Steinbichler, Christian Steiner, Heinrich Prankl, Herbert Haneder, Alfred Pöllinger und Stefan Dworzak)

ÖKL-Vorstand neu gewählt

IMG_0088Am 24. Mai 2016 wurde im Rahmen der 69. ÖKL-Vollversammlung der Vorstand neu gewählt.

Dieser setzt sich nun wie folgt zusammen:

Obmann: Stefan Dworzak
1. Obm.-Stvtr.: Heinrich Prankl
2. Obm.-Stvtr.: Clemens Malina-Altzinger
Andreas Gronauer
Thomas Haase
Herbert Haneder
Bernhard Keiler
Alfred Pöllinger
Martin Steinbichler
Christian Steiner

Die Tagesordnungspunkte waren:

Genehmigung des Protokolls der 68. Vollversammlung (20. Mai 2015)
Annahme ÖKL-Tätigkeitsbericht 2015 und Bilanz 2015 durch die Vollversammlung
ÖKL-Arbeitsprogramm 2016 und Voranschlag 2016
Bericht der Rechnungsprüfung
Entlastung des Vorstandes und des Vorsitzenden
Vorstellung und Wahl der Rechnungsprüfung (Alexandra Ludvik, Gerhard Reeh, Petrus Rudel und Franz Schörghuber)
Vorstellung und Wahl des Vorstandes (siehe oben)
Fachvortrag DI Heinrich Prankl Landwirtschaft 4.0 mit Diskussion

 

ÖKL-Vollversammlung 2015

IMG_0010Unter dem Vorsitz von ÖKL-Obmann DI Stefan Dworzak fand am 20. Mai die 68. ÖKL-Vollversammlung im lichtdurchfluteten neuen Zubau an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik statt.

Programm:

+ Genehmigung des Protokolls der 67. Vollversammlung
+ Einstimmige Wahl von Frau DI Ute Reisinger als neues Vorstandsmitglied
+ Präsentation und Annahme des ÖKL-Tätigkeitsberichtes 2014 sowie der Bilanz 2014
+ Bericht der Rechnungsprüfung und Entlastung des Vorstandes und des Vorsitzenden
+ ÖKL-Arbeitsprogramm 2015
+ Fachvortrag Hochschul.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. Leopold Kirner:
„Spezialisierung in der österreichischen Landwirtschaft: Status qou und Trends am Beispiel der Milchproduktion“

IMG_0016Ca. 30 Personen nahmen an der Vollversammlung teil.

IMG_0018Rektor Dr. Thomas Haase eröffnete als „Hausherr“ die Veranstaltung.

IMG_0019Dieter Kreuzhuber präsentierte den Bereich Landwirtschaftliches Bauwesen, in dem u.a. die ÖKL-Merkblätter erstellt werden.

IMG_0024Conny Zipper vermittelte auf berührende Weise Eindrücke aus dem Projekt Tiergestützte Intervention am Bauernhof, indem sie aus dem Tagebuch einer Dame vorlas, die im Pflegeheim auf einem ÖKL-zertifizierten Bauernhof in der Steiermark lebt.

IMG_0026Herbert Donner präsentierte die sehr erfolgreichen ÖKL-Praxisseminare für Landtechnik.

IMG_0031Barbara Steurer stellte die Projekte „Biodiversitätsmonitoring“ vor, bei denen Landwirtinnen und Landwirte auf ihre (Alm-)Wiesen sowie WaldbewirtschafterInnen auf ihren Wald schauen.

ÖKL-Vollversammlung 2015

IMG_0012Unter dem Vorsitz von ÖKL-Obmann DI Stefan Dworzak fand am 20. Mai die 68. ÖKL-Vollversammlung im lichtdurchfluteten neuen Zubau an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik statt. Mehr lesen Sie hier.