Futtervielfalt auf Almen

Erhaltung, Verbesserung und Wiederherstellung der Biodiversität durch Almbewirtschaftung

Auf vielen Almen gibt es ungelöste Probleme bei der Bekämpfung von Unkräutern und dem Freihalten von Futterflächen.

Im Projekt Futtervielfalt wollen wir gemeinsam mit interessierten AlmbewirtschafterInnen standortangepasste Maßnahmen und Methoden entwickeln, um Problempflanzen auf der Alm zu reduzieren und den Verlust von Futterflächen durch Zuwachsen aufzuhalten.

Es werden Versuche in ganz Österreich zur wirksamen Reduktion von folgenden Problemarten durchgeführt:

  • Kreuzkraut
  • Borstgrasrasen
  • Weißen Germer
  • Farnen (Wurmfarn, Adlerfarn)
  • Verheideten Flächen (Zwergstrauchheiden, Wacholderu.a.)
  • Verbuschten Flächen (Grünerlen)

Seminar zum Kennenlernen von Methoden zur Wiederherstellung von artenreichen Almfutterflächen

Beim Einführungsseminar möchten wir gemeinsam mit den AlmbewirtschafterInnen Methoden zur Wiederherstellung von artenreichen Futterflächen diskutieren, Erfahrungen austauschen und auf Ihre Almflächen zugeschnittene Versuchsanordnungen festlegen.

Das erwartet Sie beim Seminar:

  • Informationen zur Ökologie von Problemarten auf Almen.
  • Information und Diskussion von Bewirtschaftungsmethoden, die sich für die Wiederherstellung von artenreichen Almfutterflächen eignen.
  • Individuelle Beratung zu Ihrer Alm und gemeinsame Festlegung einer für Sie passenden Versuchsanordnung, entsprechend ihrer Problemarten

Die Seminar-Termine:

Es standen 3 Termine zur Auswahl:

27. Jänner 2018, Landwirtschaftliche Fachschule Litzlhof
Litzlhof 1, 9811 Lendorf

24. Februar 2018, Landwirtschaftliche Lehranstalt Weitau
Innsbruckerstraße 77, St. Johann in Tirol

3. März 2018, Landwirtschaftliche Fachschule Hohenlehen
Garnberg 8, 3343 Hollenstein

Beginn jeweils um 10:00 Uhr, Ende spätestens um 17:00 Uhr.

Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos!

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Mittagessen entweder in LFS oder in einem Gasthaus in der Nähe muss selbst bezahlt werden.

Anmeldung: jeweils spätestens eine Woche vor Seminartermin

beim Österreichischen Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung: markus.zehetgruber@oekl.at oder telefonisch unter 01/5051891-25.