ÖKL-Merkblatt 23 Kälberhaltung

für eine optimale Kälberaufzucht

6. Auflage, 2012

16 Seiten, farbig, zahlreiche Tabellen, Skizzen, Fotos,
Preis: Euro 7,00

Das ÖKL-Merkblatt Nr. 23 zum Thema Kälberhaltung ist in der 6. Auflage erschienen und gibt wertvolle Hinweise für eine optimale Kälberaufzucht.

Das nun bereits zum 6. Mal überarbeitete ÖKL-Merkblatt Nr. 23 ‚Kälberhaltung‘ gibt umfassende Auskunft über die Ansprüche der Tiere und die unterschiedlichen Aufstallungsformen.

Die Kälberaufzucht wird in hohem Maße von der Haltungsform, dem Stallklima, der Fütterungseinrichtung und der Betriebshygiene bestimmt. Nur gesund aufgezogene Kälber können als erwachsene Tiere ihr genetisch veranlagtes Leistungsvermögen sowohl in der Mast als auch in der Milchproduktion erbringen.

Das körpereigene Abwehrsystem ist erst nach ca. sechs Wochen voll ausgebildet. In dieser kritischen Periode müssen Kälber optimal ernährt und untergebracht sein. Um die Keimbelastung möglichst niedrig zu halten, ist eine räumliche Trennung des Kälberstalles vom restlichen Stallgebäude zu empfehlen.

Inhaltsverzeichnis:
1. Vorbemerkungen
2. Ausgewählte Rechtsvorschriften und Normen
3. Allgemeine Anforderungen
4. Haltungssysteme
5. Abkalbebucht
6. Aufstallungsformen (Einzel/Gruppen)
7. Stallklima und Gebäudehülle
8. Fütterungs- und Tränkesysteme
9. Standardgrundrisse

Zu bestellen im ÖKL, Tel: 01/505 18 91, office@oekl.at oder unter www.oekl.at.

Preis: 7 Euro

 

Verfasser: ÖKL-Arbeitskreis Landwirtschaftsbau
Obmann: MR DI Manfred Watzinger (Lebensministerium)
Arbeitsgruppenleitung: Dr. Elfriede Ofner-Schröck (LFZ Raumberg-Gumpenstein)
Arbeitsgruppe: Ing. Fritz Gerhartinger (Land OÖ), Ing. Josef Rechberger (LK NÖ), Ing. Anton Schmid (LK Salzburg), Mag. Vitus Lenz (LK OÖ)
Redaktion und Zeichnungen: DI Dieter Brandl (ÖKL)