ÖKL-Merkblatt 88 Zuchtsauen, Abferkelbucht mit Kastenstand

img_MB 88 cover: 12 Seiten, Tabellen und Abbildungen
1. Auflage 2009
Preis 7 Euro
Bestellungen: 01/505 18 91,
office@oekl.at

Sauen und Ferkel brauchen ausreichend Platz für die Geburt und zum Säugen sowie eine saubere und temperaturmäßig angepasste Liegefläche zum Ruhen. Der Kastenstand dient als Schutzvorrichtung gegen hohe Erdrückungsverluste.

Ein optimales Stallklima sowie Schutz vor extremen Temperaturschwankungen sind für Gesundheit und Wohlbefinden notwendig. In diesem Zusammenhang hat das Ferkelnest eine zentrale Bedeutung.
Die Kontrolle durch die Betreuungsperson muss sowohl während des Geburtsvorganges als auch während der ganzen Säugephase einfach möglich sein. Dies erfordert gut einsehbare Buchten, wobei auch auf einen gut sichtbaren Ferkelbereich (Liegebereich mit erhöhten Ansprüchen bezüglich Stallklima) Wert zu legen ist. Auch die Kontrolle und Reinigung von Trog und Tränken muss einfach und mit wenig Arbeitsaufwand durchführbar sein, ebenso die Reinigung und Desinfektion nach dem Absetzen.

Das neue ÖKL-Merkblatt 88 ‚Zuchtsauen, Abferkelbucht mit Kastenstand‘ gibt zum Thema Abferkelbucht mit Kastenstand alle notwendigen Angaben über rechtliche Vorschriften und Empfehlungen, Tabellen für den Produktionsrhythmus und Platzbedarf sowie für das Raumkonzept. (Der Abferkelstall ist von allen anderen Produktionsbereichen räumlich zu trennen.)
Im Kapitel Abferkelbuchten werden die Anordnungsvarianten gezeigt: Bei der geraden Aufstallung wird das Ferkelnest seitlich der Sau angeordnet (bei Neuplanungen derzeit Standard). Bei der schrägen Aufstallung der Sau (bei Umbauten bei vorgegebenen Platzverhältnissen) ist der Trog der Sau in einer Ecke und das Ferkelnest in der danebenliegenden angeordnet. Zahlreiche Skizzen zeigen unterschiedliche Varianten.

Zwei Seiten sind dem Thema Boden gewidmet, in einer Tabelle werden Bodenelemente für perforierte Flächen und deren Eigenschaften beschrieben.

Weiters geht das ÖKL-Merkblatt auf die Futter- und Wasserversorgung und auf die Auswahl des Kastenstandes ein, dieser muss stabil und fest verankert sein. Er muss auf die Größe der Sau in der Länge und Breite anpassbar sein, bei maximaler Einstellung soll zumindest eine Länge von 190 cm ab Trogkante und eine Breite von 65 cm möglich sein.

Im Kapitel Stallklima wird vor allem auf die besonderen Bedürfnisse der Ferkel und die Beheizungsmöglichkeiten der Ferkelplatte (elektrisch oder warmwasserbeheizt) hingewiesen.

Inhalt

1. Vorbemerkung
2. Ausgewählte Rechtsvorschriften und Normen
3. Rechtliche Anforderungen und Empfehlungen
4. Produktionsrhythmus und Raumkonzept
5. Abferkelbuchten
5.1 Anordnungsvarianten
5.2 Boden
5.3 Fütterung und Wasser
5.4 Kastenstand
5.5 Seitenwände, Verschlüsse, Türmechanismen
5.6 Beschäftigungsmaterial
6. Stallklima
6.1. Raumklima
6.2. Ferkelnest
7. Entmistung

Verfasser: ÖKL-Arbeitskreis Landwirtschaftsbau
Obmann: MR DI Manfred Watzinger (BMLFUW)
Arbeitsgruppenleitung: Mag. Vitus Lenz (LK OÖ)
Arbeitsgruppe: Christian Auinger (Fa. Schauer), Dr. Johannes Baumgartner (Veterinärmedizinische Universität Wien), Franz Hold (Fa. Bräuer), Ing. Stefan Minichshofer (Fa. AIBM), DI Anna Preinerstorfer (LFZ Raumberg-Gumpenstein), DI Gerhard Salzmann (LK NÖ), Ing. Rudolf Schütz (LK NÖ), Ing. Christian Traunwieser (LK OÖ), Eduard Zentner (LFZ Raumberg-Gumpenstein)