ÖKL-Praxisseminar Inneralpiner Ackerbau

Am 27. Juli 2022 fand am Hof von Familie Platzer / Kreuzberger vulgo Gschwendt das ÖKL-Praxisseminar „Inneralpiner Ackerbau“ statt. Der Hof liegt im Gainfeldtal in Bischofshofen im Pongau auf 850m Seehöhe.
Rund 60 interessierte TeilnehmerInnen fanden sich zum Praxistag ein!
Die Landwirte Matthias Löcker und Emil Platzer sind der beste Beweis dafür, wie erfolgreicher Ackerbau im inneralpinen Raum möglich ist, welche Möglichkeiten der Vermarktung sich ergeben und wie aufkommende Probleme gelöst werden können.

HIER finden Sie einen ausführlichen Fachbericht!
Da das Seminar überbucht war, werden wir es am Donnerstag, 22. September 2022 auf dem Biohof Gschwendt in Bischofshofen wiederholen.

ÖKL-Seminar Landtechnik Intensivkurs für Frauen

AKTUELLER TERMIN: 3. bis 7. Oktober 2022
Bildungswerkstatt Mold, NÖ

In diesem Kurs erlernen die Teilnehmerinnen den sicheren Umgang mit landtechnischen Maschinen und Geräten. Die wichtigsten praktischen Arbeiten am Betrieb, wie Anhänger kuppeln und rangieren, Geräte anbauen und einstellen oder Ladung sichern werden sehr praxisnah vorgeführt. Die Frauen können in Ruhe Fragen stellen, ausprobieren, trainieren und sich gegenseitig austauschen.

Der Kurs richtet sich an Landwirtinnen, Hofnachfolgerinnen und Quereinsteigerinnen!

Ziel ist es, den Umgang mit Landmaschinen für die Kursteilnehmerinnen noch sicherer und routinierter zu machen!

WEITERE INFORMATIONEN FOLGEN!!!

Anmeldungen nehmen wir ab sofort unter office@oekl.at entgegen.

Ihre Fragen beantwortet gerne Anne-Katrin Baatz unter Tel.: 01 / 505 18 91 – 15.

ÖKL-Webinar: Grünlandlücken wirksam schließen

Entstehen Lücken im Bestand, kann sich schnell ein ungünstiger Pflanzenbestand etablieren und sogar die Oberhand gewinnen. Bei ÖKL-Webinar am 16. März nahmen 60 Personen teil, es wurden die aktuellen Herausforderungen im Grünland thematisiert und und Lösungsansätze aufgezeigt.
Das Webinar ist für TeilnehmerInnen im Agrarumweltprogramm ÖPUL (2023-2027) als verpflichtende Weiterbildungsveranstaltung der Maßnahme Einschränkung Ertragssteigender Betriebsmittel im Ausmaß von 1h anrechenbar.

Einladung und Programm Grünlandlücken wirksam schließen

ÖKL-Webinar Gülleseparation

Bei der Separation von Gülle werden die flüssigen von den festen Bestandteilen der Gülle getrennt. Doch wieso sollte man das eigentlich machen? Das ÖKL-Webinar am Nachmittag des 22. Februar 2022 gab Antworten! Das Webinar war für TeilnehmerInnen im Agrarumweltprogramm ÖPUL (2023-2027) im Ausmaß von 1h anrechenbar.

Einladung, Programm, Anmeldung

2-tägiges ÖKL-Seminar Tierische Zugkraft

Tierische Zugkraft – altbewährte Geräte und moderne Technik

Beim zweitägigen ÖKL-Seminar lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine zukunftsweisende und schlagkräftige Methode der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung für spezielle Einsatzbereiche kennen, bei der der Fokus auf die Technik von tierbetriebenen Geräten und Maschinen gelegt wurde.

Ausführlicher Bericht zum Seminar Tierbetriebene Maschinen

Donnerstag, 30. September & Freitag 1. Oktober 2021
Am Hödlgut, Wolfgang Ehmeier, 4064 Oftering (OÖ)

Einladung tierische Zugkraft [pdf]

Durch die Mechanisierung in der jüngeren Geschichte wurde die einst wichtigste und wertvollste Arbeitskraft auf dem Hof und in der Industrie in unseren Breiten fast zur Gänze verdrängt.

Zugtiere, wie das Pferd oder alte Rinderrassen, die oft neben der Milch- und Fleischproduktion auch eine wichtige Arbeitsfunktion hatten, werden heute hauptsächlich als Liebhaberei gehalten. Jedoch gewinnt der Einsatz von Arbeitstieren in der Land- und Forstwirtschaft sowie bei Kommunen wieder langsam an Bedeutung. Pferde oder Ochsen als Alternative zum Traktor bieten nicht nur ökologische Vorteile, wie z.B.: Bodenschonung oder die Einsparung von fossilem Treibstoff. Auch wenn die Arbeit mit den Tieren mit einem erhöhten Zeitaufwand verbunden ist, so bietet diese auch ökonomische Vorteile gegenüber dem Traktor, denn der Treibstoff für die Tiere wächst auf dem eigenen Feld und durch die Züchtung mit den Tieren ergibt sich eine weitere, nachhaltige Einkommensquelle.

Auch für Gemeinden oder Landwirtschaften mit dem Ziel einer „sanften“ Landschaftspflege oder eines „sanften“ Tourismus, bietet der Arbeitstiereeinsatz eine attraktive Alternative zum Traktor.

Programmablauf:

Ing. Wolfgang Ehmeier (Hödlgut) und Matthias Weiländer (Pferdekraft Dienstleister – Zugpferde NÖ Mitte) haben gemeinsam durch das Praxisseminar geführt. Die zweitägige Veranstaltung hat – neben kurzen Theorieteilen – hauptsächlich praktisch stattgefunden. Dabei wurden die Mähmaschine, der Vorderwagen mit Bodenantrieb und der Vorderwagen mit Aufbaumotor sowie der moderne Weinbaupflug vertiefend behandelt. Daneben wurden noch weitere tierbetriebene Maschinen gezeigt und vorgeführt.

Im Laufe der beiden Tage wurden die Grundlagen des Einsatzes von Pferden in der Landwirtschaft erörtert und die unterschiedlichen Arten von Geschirren vertieft. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, wie Geräte mit Bodenantrieb eingesetzt werden können, wo ihre Stärken aber auch ihre Schwächen liegen. Welche Geräte brauchen wie viele Zugtiere? Wie setzt man die Mähmaschine optimal ein und wie geht es dann weiter? Es waren alle Geräte vorhanden, auch praktisch eingespannt und der Einsatz demonstriert. Noriker Pferde stehen am Hof zur Verfügung.

Für weitere Informationen steht Ihnen DI Rupert Gruber (ÖKL) zur Verfügung:

E-Mail: rupert.gruber@oekl.at oder Tel.: (01) 5051891 20

ÖKL-Praxisseminar Pflanzenschutztechnik

Am 7. September veranstaltete das ÖKL das Praxisseminar „Optimierung von Pflanzenschutzapplikationstechnik im Ackerbau“ mit einem der führenden Pflanzenschutzexperten Ulrich Lossie, Fa. DEULA Nienburg (DE). Bei dieser ganztägigen Live-Veranstaltung an der LFS Obersiebenbrunn wurden theoretische und praktische Einblicke in die Neuerungen und Anforderungen eines optimierten Pflanzenschutzes im Ackerbau geboten.
Mehr dazu HIER!

ÖKL-Webinar Körnermais: Stoppelbearbeitung und Strohmanagement

Das ÖKL veranstaltete am Dienstag, 31. August von 18 bis 20 Uhr ein Online-Webinar (Zoom) zum Thema Körnermais: Stoppelbearbeitung und Strohmanagement.
(Foto: Pixabay)

Einladung & Programm Maisdrusch [pdf]

Nach der Ernte von Mais ist eine angemessene Stoppelbearbeitung unerlässlich, um den Schädlingsdruck zu mindern. Nicht oder schlecht zerkleinerte Stoppel bieten dem Maiszünsler und Maiswurzelbohrer eine gute Basis, um sich ungehindert zu vermehren. Auch ein erhöhter Mykotoxingehalt in der Ernte ist häufig auf eine unzureichende Stoppelbearbeitung oder ein schlechtes Strohmanagement zurückzuführen. Vor allem Fusariumpilze können sich auf den Ernterückständen ungestört entwickeln. Durch den Einsatz von Insektiziden und Fungiziden gelangen unerwünschte Stoffe in die Umwelt, zudem erzielt man mit einer mechanischen Stoppelbearbeitung bzw. Stroheinarbeitung einen höheren Wirkungsgrad im Kampf gegen die Schädlinge.

Im ÖKL-Webinar referierten die Maisexperten DI Dr. Karl Mayer (Ö) und DI Josef Parzefall (D) über die Notwendigkeit und Möglichkeiten einer vernünftigen Stoppelbearbeitung und das Strohmanagement. Von der Firma Geringhoff wurde ein Maispflücker mit integrierten Mulchmessern vorgestellt, die bereits bei der Ernte die Maisstoppel bearbeiten.

Programm 18:00 bis ca. 20:00:

  • Begrüßung ÖKL
  • DI Dr. Karl Mayer (Pflanzenbauberater LK Steiermark): Neue Herausforderungen und Nacherntemanagement im Maisbau
  • Hendrik Schneider (Fa. Geringhoff): Vorstellung Maispflücker mit integriertem Mulchmesser zur Stoppelbearbeitung (Horizon Star III Razor)
  • Sebastian Ramm M.Sc. (wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachhochschule Kiel, D): Präsentation wissenschaftlicher Auswertungen zu Horizon Star III Razor
  • DI Josef Parzefall (Landwirt und Pflanzenbauberater in Niederbayern): Technische Möglichkeiten und Lösungen zur Stoppel- und Bodenbearbeitung bei Maisbau

Auskünfte erhalten Sie bei DI Rupert Gruber im ÖKL: rupert.gruber@oekl.at, Tel.: (01) 5051891 20

ÖKL-Praxisseminar Pflanzenschutztechnik

Optimierung von Pflanzenschutzapplikationstechnik im Ackerbau

ÖKL-Seminar mit Ulrich Lossie, Fa. DEULA Nienburg (DE)

Dienstag, 7. September 2021
LFS Obersiebenbrunn (2283 Obersiebenbrunn)

Ausführlicher BERICHT Pflanzenschutz-Seminar

Einladung und Programm

Auskünfte erhalten Sie bei DI Rupert Gruber im ÖKL: rupert.gruber@oekl.at, Tel.: (01) 5051891 20

Nichts ist in der Landwirtschaft so wichtig wie das richtige Management und der richtige Einsatz von Betriebsmitteln. In den Pflanzenschutz werden daher besonders hohe Erwartungen gesetzt. Er soll den Pflanzen nicht nur vor Krankheiten und Schädlingen Schutz bieten, mit ihm soll auch ein möglichst hoher Ertrag sichergestellt werden. Somit ist er ein wichtiger Faktor im Betriebsergebnis und trägt erheblich zum wirtschaftlichen Erfolg eines landwirtschaftlichen Betriebes bei. Vor dem Hintergrund der hohen Kosten und des verantwortungsvollen Umgangs sind dabei jedoch der richtige Einsatz und die Berücksichtigung der Umweltwirkung zu beachten!

Ulrich Lossie (DEULA Nienburg, DE) gehört zu den führenden Pflanzenschutzexperten. Er wird bei unserer Veranstaltung theoretische und praktische Einblicke in die Neuerungen und Anforderungen eines optimierten Pflanzenschutzes im Ackerbau geben.

Die Veranstaltung wurde für den Pflanzenschutzausweis als verpflichtende Weiterbildung anerkannt.
Niederösterreich: 3h
Wien: 3h
Oberösterreich: 2h

Programminhalte:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz von PSM (Vortragende: LK NÖ)
  • Neueste Entwicklungen auf dem Spritzenmarkt
  • Baugruppen im Detail (Funktion, Einstellmöglichkeiten, elektronische Maschinensteuerung optimal einsetzen)
  • Spritzencheck – Fehler erkennen und selbst beheben
  • Durchführung von Benetzungsversuchen mit unterschiedlichen Düsen
  • Effektivitätssteigerung durch optimierte Auswahl von Druck, Wassermenge und Gestängehöhe
  • Kostenfaktor „Wasseraufwand pro ha“ – welche Einsparungen sind möglich?
  • Additive gezielt anwenden
  • Kombinierter Pflanzenschutz – so wird mechanische und chemische Unkrautregulierung richtig kombiniert
  • Vorführung von Pflanzenschutzspritzen

Anmeldung in unserem Webshop auf: https://oekl.at/webshop/veranstaltungen/

Die Corona-Vorschriften werden selbstverständlich eingehalten.

Das Seminar findet mit Unterstützung von
Bund, Ländern und Europäischer Union statt.