ÖKL-Praxisseminar in OÖ: Streuobstwiesen

„Streuobstwiesen“ – Qualitätsprodukte erzeugen im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit und Biodiversität

Naturpark Obst-Hügel-Land in OÖ, 19. 10.2022
Einladung und Programm
Bei diesem Seminar wurden Inhalte über Sortenvielfalt bis hin zur Lebensraumvielfalt in Streuobstwiesen vermittelt, effiziente Techniken zur Pflege von Obstgärten vorgestellt sowie das Sammeln und Trennen von Streuobst gezeigt und vorgeführt. Am Nachmittag wurden die „Obstraupe“ gezeigt und ein Betrieb besucht, an dem gerade gepresst wird!

ÖKL-Praxisseminar Inneralpiner Ackerbau

Das ÖKL-Praxisseminar „Inneralpiner Ackerbau“ am Hof von Familie Platzer / Kreuzberger vulgo Gschwendt im Juli wurde wegen des großen Interesses am Donnerstag, den 22. September wiederholt!
Der Hof liegt im Gainfeldtal in Bischofshofen im Pongau auf 850m Seehöhe. Die Landwirte Matthias Löcker und Emil Platzer sind der beste Beweis dafür, wie erfolgreicher Ackerbau im inneralpinen Raum möglich ist, welche Möglichkeiten der Vermarktung sich ergeben und wie aufkommende Probleme gelöst werden können.

Einladung und Programm [pdf]

HIER finden Sie einen ausführlichen Fachbericht!

ÖKL-Seminar Landtechnik Intensivkurs für Frauen

Der Kurs findet als Blockveranstaltung zweigeteilt vom 01.März – 03.März 2023 (Mittwoch – Freitag) & 20.März – 21.März 2023 (Montag – Dienstag) statt!

LK-Technik Mold, NÖ

In diesem Kurs erlernen die Teilnehmerinnen den sicheren Umgang mit landtechnischen Maschinen und Geräten. Die wichtigsten praktischen Arbeiten am Betrieb, wie Anhänger kuppeln und rangieren, Geräte anbauen und einstellen oder Ladung sichern werden sehr praxisnah vorgeführt. Die Frauen können in Ruhe Fragen stellen, ausprobieren, trainieren und sich gegenseitig austauschen.
Der Kurs richtet sich an Landwirtinnen, Hofnachfolgerinnen und Quereinsteigerinnen!
Ziel ist es, den Umgang mit Landmaschinen für die Kursteilnehmerinnen noch sicherer und routinierter zu machen!

TN-Gebühr: 280 Euro (mit Betriebsnummer)

Webshop zur Veranstaltung

Anmeldungen nehmen wir auch unter office@oekl.at entgegen.
Ihre Fragen beantwortet gerne Anne-Katrin Baatz unter Tel.: 01 / 505 18 91 – 15.

Kursinhalte:

Der erste Kurstag widmet sich ganz dem Thema „Sicherer Umgang mit Landmaschinen“. Nach einigen allgemeinen Sicherheitshinweisen wird ausführlich auf das Thema Ladungssicherung und Sicherheit im Straßenverkehr eingegangen.

Am zweiten Kurstag wird den Teilnehmerinnen der Umgang mit dem Traktor nähergebracht: worauf es beim Kuppeln von Geräten ankommt, was bei der Wartung der Zugmaschinen beachtet werden sollte, welche Vorteile eine Reifendruckregelanlage bringt, wie diese richtig eingesetzt wird und wie Treibstoff gespart werden kann.

Der dritte Tag steht im Zeichen der Anhänge- und Anbaugeräte und Maschinen. Wie diese optimal eingestellt werden, worauf bei deren Einsatz geachtet werden muss und wie diese möglichst umweltschonend und effizient betrieben werden können, sind die wichtigsten Aspekte der Kurseinheiten.

Am vierten Kurstag werden in den ersten beiden Einheiten die Themen Gefahrguttransport und die Grundlagen der Maschinenkostenrechnung behandelt. Der restliche Tag widmet sich ganz den neuen digitalen Technologien. Eine Einführung ins Smart-Farming, ein Überblick über Lenkhilfen und moderne Traktor-Terminals sind ebenso Bestandteile dieses Tages wie auch eine Einführung in Farmmanagementsysteme und in die Grundlagen der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung. Abgerundet wird der Tag durch einen Gastvortrag des Maschinenrings zum Thema überbetrieblicher Einsatz von Landmaschinen, welcher in Zukunft ganz einfach über eine Applikation (MR-Teamwork) abgewickelt werden kann.

Abschließend wird am letzten Tag ein Reparatur-Workshop abgehalten. Einfache Metallarbeiten wie Bohren, Senken, Gewinde Schneiden, Blechbearbeitung, Lackier- und Ausbesserungsarbeiten, Reifenreparaturen werden von den Trainern praxisnah vermittelt.

Abgerundet wird der Kurs durch jeweils drei Fahrtrainingseinheiten für die Teilnehmerinnen. Parallel zu den Kurseinheiten werden von Dienstag bis Donnerstag exklusive Fahrtrainings angeboten. Die Teilnehmerinnen entscheiden selbst, welche Tätigkeiten sie mit dem Traktor üben möchten. Voraussetzung dafür ist ein Traktorführerschein.

Der Kurs fand im Frühling schon einmal statt. Eine Stimme von damals:
„Es war die beste Entscheidung“, sagt Petra Zahrl, Bezirk Horn.

„Der Austausch mit den
anderen Kursteilnehmerinnen war toll und ich konnte inzwischen schon ein paar Tipps & Tricks in die Praxis umsetzen.“

Sie bewirtschaftet mit Unterstützung ihres Vaters einen Ackerbaubetrieb. In die Landwirtschaft ist sie nach ihrem Studium an der Wirtschaftsuniversität und Bürojobs in Wien quasi als Quereinsteigerin gekommen.
Um ihre Kenntnisse in punkto Landtechnik zu erweitern und zu vertiefen, hat sie diesen Kurs in Mold absolviert. (www.petras.at)

ÖKL-Webinar: Grünlandlücken wirksam schließen

Entstehen Lücken im Bestand, kann sich schnell ein ungünstiger Pflanzenbestand etablieren und sogar die Oberhand gewinnen. Bei ÖKL-Webinar am 16. März nahmen 60 Personen teil, es wurden die aktuellen Herausforderungen im Grünland thematisiert und und Lösungsansätze aufgezeigt.
Das Webinar ist für TeilnehmerInnen im Agrarumweltprogramm ÖPUL (2023-2027) als verpflichtende Weiterbildungsveranstaltung der Maßnahme Einschränkung Ertragssteigender Betriebsmittel im Ausmaß von 1h anrechenbar.

Einladung und Programm Grünlandlücken wirksam schließen

ÖKL-Webinar Gülleseparation

Bei der Separation von Gülle werden die flüssigen von den festen Bestandteilen der Gülle getrennt. Doch wieso sollte man das eigentlich machen? Das ÖKL-Webinar am Nachmittag des 22. Februar 2022 gab Antworten! Das Webinar war für TeilnehmerInnen im Agrarumweltprogramm ÖPUL (2023-2027) im Ausmaß von 1h anrechenbar.

Einladung, Programm, Anmeldung

2-tägiges ÖKL-Seminar Tierische Zugkraft

Tierische Zugkraft – altbewährte Geräte und moderne Technik

Beim zweitägigen ÖKL-Seminar lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine zukunftsweisende und schlagkräftige Methode der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung für spezielle Einsatzbereiche kennen, bei der der Fokus auf die Technik von tierbetriebenen Geräten und Maschinen gelegt wurde.

Ausführlicher Bericht zum Seminar Tierbetriebene Maschinen

Donnerstag, 30. September & Freitag 1. Oktober 2021
Am Hödlgut, Wolfgang Ehmeier, 4064 Oftering (OÖ)

Einladung tierische Zugkraft [pdf]

Durch die Mechanisierung in der jüngeren Geschichte wurde die einst wichtigste und wertvollste Arbeitskraft auf dem Hof und in der Industrie in unseren Breiten fast zur Gänze verdrängt.

Zugtiere, wie das Pferd oder alte Rinderrassen, die oft neben der Milch- und Fleischproduktion auch eine wichtige Arbeitsfunktion hatten, werden heute hauptsächlich als Liebhaberei gehalten. Jedoch gewinnt der Einsatz von Arbeitstieren in der Land- und Forstwirtschaft sowie bei Kommunen wieder langsam an Bedeutung. Pferde oder Ochsen als Alternative zum Traktor bieten nicht nur ökologische Vorteile, wie z.B.: Bodenschonung oder die Einsparung von fossilem Treibstoff. Auch wenn die Arbeit mit den Tieren mit einem erhöhten Zeitaufwand verbunden ist, so bietet diese auch ökonomische Vorteile gegenüber dem Traktor, denn der Treibstoff für die Tiere wächst auf dem eigenen Feld und durch die Züchtung mit den Tieren ergibt sich eine weitere, nachhaltige Einkommensquelle.

Auch für Gemeinden oder Landwirtschaften mit dem Ziel einer „sanften“ Landschaftspflege oder eines „sanften“ Tourismus, bietet der Arbeitstiereeinsatz eine attraktive Alternative zum Traktor.

Programmablauf:

Ing. Wolfgang Ehmeier (Hödlgut) und Matthias Weiländer (Pferdekraft Dienstleister – Zugpferde NÖ Mitte) haben gemeinsam durch das Praxisseminar geführt. Die zweitägige Veranstaltung hat – neben kurzen Theorieteilen – hauptsächlich praktisch stattgefunden. Dabei wurden die Mähmaschine, der Vorderwagen mit Bodenantrieb und der Vorderwagen mit Aufbaumotor sowie der moderne Weinbaupflug vertiefend behandelt. Daneben wurden noch weitere tierbetriebene Maschinen gezeigt und vorgeführt.

Im Laufe der beiden Tage wurden die Grundlagen des Einsatzes von Pferden in der Landwirtschaft erörtert und die unterschiedlichen Arten von Geschirren vertieft. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, wie Geräte mit Bodenantrieb eingesetzt werden können, wo ihre Stärken aber auch ihre Schwächen liegen. Welche Geräte brauchen wie viele Zugtiere? Wie setzt man die Mähmaschine optimal ein und wie geht es dann weiter? Es waren alle Geräte vorhanden, auch praktisch eingespannt und der Einsatz demonstriert. Noriker Pferde stehen am Hof zur Verfügung.

Für weitere Informationen steht Ihnen DI Rupert Gruber (ÖKL) zur Verfügung:

E-Mail: rupert.gruber@oekl.at oder Tel.: (01) 5051891 20

ÖKL-Praxisseminar Pflanzenschutztechnik

Am 7. September veranstaltete das ÖKL das Praxisseminar „Optimierung von Pflanzenschutzapplikationstechnik im Ackerbau“ mit einem der führenden Pflanzenschutzexperten Ulrich Lossie, Fa. DEULA Nienburg (DE). Bei dieser ganztägigen Live-Veranstaltung an der LFS Obersiebenbrunn wurden theoretische und praktische Einblicke in die Neuerungen und Anforderungen eines optimierten Pflanzenschutzes im Ackerbau geboten.
Mehr dazu HIER!