ÖKL-Seminar: Schare & Verschleißschutz

Konservierende und treibstoffsparende Bodenbearbeitung mit den richtigen Scharen und Verschleißschutz

Donnerstag, 22. Oktober 2020
10:00 Uhr bis ca. 16:30

Bildungswerkstatt Mold der LK Niederösterreich

Kosten: mit LW-Betriebsnummer 35 €

Einladung und Programm als PDF

Anmeldeformular

Nur mit scharfen Werkzeugen kann man hinsichtlich des Bodengefüges Schmierhorizonte vermeiden und zugleich Zugkraft und Dieselöl sparen. Viele Hersteller überlassen die Scharproduktion den Spezialisten, andere stellen sie selbst her.

Von einem möglichen „Overkill“ bei der Bodenbearbeitung spricht DI Tim Bögel vom Institut für mobile Arbeitsmaschinen der TU Dresden. Dabei reicht die Spanne möglicher Fehler auch ins andere Extrem, wenn z.B. bei der Stoppelbearbeitung der Horizont nicht völlig durchschnitten wird. Wie Verschleiß gemessen wird, über Verschleißverhalten und über neue Erkenntnisse zum Verschleißschutz informiert DI Rechberger von der BLT Wieselburg.

Eine Hartauftragung, das Aufpanzern kann die Standzeit von Pflug- und Grubberscharen erheblich verlängern. Und doch kann die Bilanz negativ ausfallen, wenn nicht wichtige Punkte beachtet werden.  Ein „No go“ ist jedenfalls, Teile vom Schrott „irgendwie“ und den Zugwiderstand somit erhöhend zu „befestigen“. Unter welchen Umständen sich der Aufwand des Aufschweissens mit den nicht ganz billigen Elektroden lohnt, wird von DI Volker Baier (Fa. Pöttinger) erklärt. Ob eine Ackerfläche nach der Bearbeitung eben ist, ist augenscheinlich – aber was tut sich im Untergrund und wie hängt dies mit der Scharform zusammen? „Besser breit statt schnell“ (mit dem für Grubberschare überraschend niedrigem Optimum von 6-8 km/h) ist inzwischen Allgemeinwissen, aber es gilt noch andere, komplizierte Zusammenhänge zu beachten. Diese wird Roman Scheller von der Horsch Maschinen GmbH erörtern.

Einen Überblick über unterschiedliche Materialien, Legierungen oder Beschichtungen für erhöhte Dauerhaftigkeit von Verschleißteilen gibt Ing. Karl Heinz Podlesnic vom Hammerwek Kapo GmbH. Manfred Schiep von der Castolin Eutectic GmbH referiert über unterschiedliche Fülldrähte und Elektroden für das Auftragsschweißen. Praktische Tipps für das selber Aufschweißen von Pflug-, Grubber- und Säscharen bringt Ing. Reinhard Hörmansdorfer von der Bildungswerkstatt Mold.

Programm:

Begrüßung durch den AK-Obmann DI Franz Handler (BLT Wieselburg)

Wege zur Wirkungsgradverbesserung von Bodenwerkzeugen           
DI Tim Bögel, Inst f. Agrarsystemtechnik, TU Dresden

Verschleiß – Bestimmungen und – schutz  von/an Bodenwerkzeugen
DI Christian Rechberger, BLT Wieselburg

Make or buy – Die Anforderungen eines Bodenbearbeitungsspezialisten
DI Volker Baier, Fa.  Pöttinger Grieskirchen

Mittagessen in der Bildungswerkstatt            

Eher breit oder eher schneller – Überlegung zur Gerätewahl in der Bodenbearbeitung
Roman Scheller, Horsch Schwandorf, D

Zwischen Bor- und Wolframcarbid – Rezepte für die Dauerhaftigkeit
Ing. Podlesnic, Hammerwerk Kapo GmbH. & Co. KG, 4352 Klam

Fülldrähte und Elektroden für das Auftragsschweissen
Manfred Schiep, Castolin Eutectic GmbH, 2355 Wiener Neudorf

Pflug-, Grubber- und Säschare selber aufschweißen – Praktikertipps aus der Hofwerkstätte
Ing. Reinhard Hörmansdorfer, Bildungswerkstatt Mold der NÖ LK

Voraussichtliches Ende: ca.16:20 Uhr

Wir bitten um Anmeldung per Formular bis 20. Oktober per Mail an martina.raymitz@oekl.at.

Anmeldeformular

ÖKL-Webinar Bewässerungstechnik

Am 10. Juni 2020 um 13:30 Uhr
mit Mag. Stefan Glaser

Zum Einstieg ins Webinar erwartete die knapp 50 TeilnehmerInnen ein Lokalaugenschein vom Bewässerungsversuch an der LFS-Obersiebenbrunn (Video-Aufzeichnung). Anschließend referierte Stefan Glaser live aus dem virtuellen Kursraum zu Bewässerungsthemen. Vor allem Ansätze und Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung bei Bewässerungssystemen werden hier vorgestellt.

Hier geht´s zum Film

Hier geht´s zum virtuellen Kursraum

Mehr lesen Sie hier.

ÖKL-Webinar „Bewässerungstechnik“

Am 10. Juni 2020 um 13:30 Uhr
mit Mag. Stefan Glaser

Längere Trockenperioden haben in den vergangenen Jahren in Österreich immer wieder zu Ertragseinbußen in der Landwirtschaft geführt. Bewässerungsanlagen können die Wasserversorgung der Kulturpflanzen bei knappen Niederschlägen gewährleisten. Hier gibt es unterschiedliche Systeme – Auslegerstative, Kleinregner oder Tropfbewässerung, um nur einige zu nennen. Kaufentscheidungen werden unter anderem durch geographische Gegebenheiten, Wasserverfügbarkeit, Erwartungen für mehr Ertragssicherheit, Investitions- und laufende Kosten beeinflusst.

Zum Einstieg ins Webinar erwartete die TeilnehmerInnen des Webinars ein Lokalaugenschein vom Bewässerungsversuch an der LFS-Obersiebenbrunn (Video-Aufzeichnung vom 28.05.2020). Die Lehr- und Versuchsbetriebe des Landes Niederösterreich unter der Leitung von Landesgüterdirektor Dr. Josef Rosner führen hier seit vielen Jahren einen Versuch zum Vergleich von Bodenbearbeitungsvarianten (mit Pflug, pfluglos, Minimal, Direktsaat) durch. Seit einigen Jahren werden auch unterschiedliche Bewässerungssysteme (keines, Auslegestativ, Rohrnetzberegnung und Tropfschlauch) miteinander verglichen. Ein Überblick über die eingesetzte Technik von Mag. Stefan Glaser, Versuchsergebnisse, Erfahrungen und Schlussfolgerungen von Dr. Reinhard Nolz (BOKU) und DI Arno Kastellitz (LFS-Obersiebenbrunn) werden in dem Video zusammengefasst.

Anschließend referierte Mag. Stefan Glaser live aus dem virtuellen Kursraum zu Bewässerungsthemen. Vor allem Ansätze und Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung bei Bewässerungssystemen werden hier vorgestellt.

  • Was sollte ich bei der Planung einer Bewässerungsanlage beachten?
  • Welche rechtlichen Rahmenbedingungen müssen berücksichtigt werden?
  • Wie gestaltet sich der Wasserbedarf unterschiedlicher Kulturarten im Jahresverlauf?
  • Sind Tropfschlauchlösungen im Ackerbau möglich? Für welche Kulturen?

Antworten auf diese und auf weitere Fragen aus dem Teilnehmerkreis hören Sie im Webinar.

Programm:
ab 13:00 ist der Online-Kursraum geöffnet (Audio/Video-Tests, Downloads).

13:30 – 13:35 
Begrüßung

13:35 – 13:50
Video – langjähriger Bewässerungsversuch & Techniküberblick
Lokalaugenschein aus Obersiebenbrunn vom 28.05.2020
mit Dr. Reinhard Nolz (BOKU), DI Arno Kastellitz (LFS-Obersiebenbrunn),
Mag. Stefan Glaser
( 480p im livestream oder 1080p als download auf www.oekl.at )  

13:50 – 14:45 
Bewässerungstechnik – effiziente Bewässerungslösungen – Planung von Bewässerungsanlagen – bedarfsgerechte Bewässerung unterschiedlicher
Kulturarten – Sonderkulturen
Mag. Stefan Glaser

Anmeldungen:

https://OEKL.ecosero.de/run/meeting?p_muuid=4042464791563980872233132

oder auf: www.oekl.at bzw. dem ÖKL-Online-Kursportal: https://OEKL.ecosero.de

bzw. schreiben Sie uns ein eMail: office@oekl.at

ACHTUNG: Bitte verwenden Sie für die ÖKL-Webinare aktuelle Versionen von Google Chrome“ oder „Mozilla Firefox

ÖKL-Webinar Bodenökologie und Bodenanalysen

ÖKL-Webinar mit DI Hans Unterfrauner

9. Juni 2020 um 13:30 Uhr

Ein fruchtbarer Boden ist eine Grundvoraussetzung für erfolgreiche Landwirtschaft.  Dieser zeichnet sich unter anderem durch einen hohen Humusgehalt, eine gute Krümelstruktur und viele Bodenlebewesen aus. Um gezielte Verbesserungsmaßnahmen am landwirtschaftlichen Betrieb durführen zu können, muss man sich aber erst ein Bild über den aktuellen Zustand des Bodens auf den eigenen Flächen verschaffen. Der Aushub eines Bodenprofils kann dafür sehr aufschlussreich sein. Aber auch mit dem Spaten lassen sich oberflächliche Schäden (z.B.: durch nicht optimale Bodenbearbeitung) gut feststellen. Will man es genauer wissen und auch über pflanzenverfügbare Nährstoffe im Bilde sein, ist eine Bodenanalyse im Labor empfehlenswert. Bei der fraktionierten Bodenanalyse zum Beispiel werden bis zu 118 Parameter bestimmt, diese können aufschlussreiche Informationen zur Planung von kurz- und langfristigen Meliorationsmaßnahmen liefern. Wichtig bei Bodenanalysen sind repräsentative Proben, die anhand eigener Erfahrungen und unter heranziehen der elektronischen Bodenkarte (eBod) gelingen sollten.

Im Einleitungsvideo (Aufzeichnung vom 3.6.2020) werden zwei unterschiedliche Bodenprofile aus dem Gebiet rund um Neulengbach angesprochen, Hinweise zur Entnahme von Proben gebracht, Feldtests vorgestellt und Überlegungen für konkrete Maßnahmen zur Förderung der Bodenfruchtbarkeit angestellt.

Anschließend referiert Hans Unterfrauner live aus dem virtuellen Kursraum unter anderem zu den Themen Nährstoffdynamik, Wirkung verschiedener Düngemittel, Analytik und Ergebnisinterpretation von Bodenanalysen. Nach seinen Ausführungen steht er den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Fragen zur Verfügung.

Einladung und Programm als PDF

Programm:
ab 13:00 ist der Online-Kursraum geöffnet (Audio/Video-Tests, Downloads).

13:30 – 13:05    
Begrüßung

13:35 – 13:50    
Video – Ansprache von Bodenprofilen, Hinweise zur Probenahme,      
Schnell- und Selbsttests, Praxisbeispiele (Aufzeichnung vom 3.6.2020)

Mit DI Hans Unterfrauner und David Unterrainer
(480p im livestream oder 1080p als download auf www.oekl.at)

13:50 – 14:45             
Bodenökologie und Bodenanalysen – Nährstoffdynamik, Wirkung von Düngemitteln,  

DI Hans Unterfrauner (TB Unterfrauner GmbH)                                                                                                    

Anmeldungen:

https://OEKL.ecosero.de/run/meeting?p_muuid=5265727874771101848462735

oder auf dem ÖKL-Online-Kursportal: https://OEKL.ecosero.de
bzw. schreiben Sie uns ein eMail: office@oekl.at

ACHTUNG: Bitte verwenden Sie für die ÖKL-Webinare aktuelle Versionen von Google Chrome“ oder „Mozilla Firefox

ÖKL-Webinar Bodenökologie und Bodenanalysen

9. Juni 2020 um 13:30 Uhr

Ein fruchtbarer Boden ist eine Grundvoraussetzung für erfolgreiche Landwirtschaft. Das ÖKL bot am 9. Juni ein kostenloses Webinar mit DI Hans Unterfrauner an!

Im Einleitungsvideo werden zwei Bodenprofile aus dem Gebiet rund um Neulengbach angesprochen, anschließend referiert Hans Unterfrauner live aus dem virtuellen Kursraum unter anderem zu den Themen Nährstoffdynamik, Wirkung verschiedener Düngemittel, Analytik und Ergebnisinterpretation von Bodenanalysen.

Hier geht´s zum virtuellen Kursraum

ÖKL-Praxisseminar

Das ÖKL veranstaltete am 28. November 2019 ein Praxisseminar zum Thema digitale Landwirtschaft an der BOKU Versuchswirtschaft in Groß-Enzersdorf. 28 Personen nahmen teil. Das Programm gliederte sich in die drei Themenblöcke Datenschutz, Direktvermarktung und digitales Farmmanagement.

Mehr lesen Sie hier.

ÖKL-Praxisseminar Digitale Landwirtschaft

Das Österreichische Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung veranstaltete am 28. November 2019 ein Praxisseminar zum Thema digitale Landwirtschaft an der BOKU Versuchswirtschaft in Groß-Enzersdorf, an dem 28 Personen teilnahmen. Das Programm gliederte sich in die drei Themenblöcke Datenschutz, Direktvermarktung und digitales Farmmanagement.

Einleitend brachte Frau Mag. Dr. Arzu Sedef vom Institut für Rechtswissenschaften an der BOKU Wien den Teilnehmern die Grundlagen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) näher. Sie beschäftigte sich in ihrer Forschungstätigkeit mit Datenschutzrecht, IT-Recht, geistigem Eigentum und Zivil- und Unternehmensrecht. Es wurden die Begrifflichkeiten erklärt und die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Erhebung, Archivierung, Verarbeitung und Weitergabe von Daten abgesteckt. Es gab außerdem die Möglichkeit spezielle Fallbeispiele zu erörtern.

Was die DSGVO ganz konkret, vor allem für Direktvermarkter bedeutet, behandelte der Vortrag von Ing. Friedrich Wildfellner, Geschäftsführer der Agrardata GmbH aus Linz und zertifizierter Datenschutzbeauftragter. Telemetriesysteme von Landtechnik-Herstellern oder Smart-Farming-Anwendungen sammeln eine Reihe an Betriebsdaten. Wer darf darüber verfügen? Ein kurzer Diskurs mit den Vortragenden, Teilnehmern und Teilnehmerinnen zum Thema Dateneigentum stellte diese Frage in den Mittelpunkt.

Nach der Pause stellte Emanuel Becherer (LotzApp) ein Software-Programm zur Organisation der Direktvermarktung vor.

Im dritten Block legte DI Reinhard Streimelweger vom Josephinum-Research in Wieselburg die Anforderungen an Farmmanagement-Sofware dar. Es gilt sich selbst die richtigen Fragen zu stellen bzw. die persönlichen Anforderungen und Erwartungen an Softwarelösungen festzulegen. Nur dann kann das beste Produkt für den individuellen Einsatz am Betrieb gefunden werden. Im Anschluss gaben Andreas Prankl (Farmdok GmbH) und Benjamin Johannes Ebner (365 FarmNet) einen Einblick in die von Ihnen angebotenen Fammanagement-Programme.

Den ausführlichen Bericht finden Sie HIER

Fotos: ÖKL und Otto Krönigsberger

 

 

 

 

Wir folgen der (Soja-) Hülse auf den Grund!

Praxisseminar Technik im Ackerbau:
Flex- und Bandschneidwerke:
Wir folgen der (Soja-) Hülse auf den Grund!
Fünf (Flex-) Schneidwerke bzw. Mähdreschertypen am 13. September 2019 in Hornstein, Burgenland

Mehr lesen Sie hier!

Landentwicklung und Biodiversität

Bildungsveranstaltungen Landentwicklung und Biodiversität

Pädagogische Leitung: Kornelia Zipper

  • 29. Juni 2020

Saisonauftakt Artenschutz in Bauernhand – Modellregion Flachgau/Mondsee
Gasthof Seewirt, Zell am Moos, 19:30

Info und Anmeldung

  • 31. Juli 2020

Reptilienwerkstatt: Steinhaufen mit Lebensqualität – ein Reptilienhotel für Zauneideches, Ringelnatter und Co
Betrieb Johann Eder, 5201 Seekirchen, 10 Uhr

Info und Anmeldung

 

  • März 2020

Fachgerechter Winterschnitt von Streuobstbäumen in Theorie und Praxis – ein Beitrag zur Erhaltung der Vielfalt in der Streuobstwiese
14. März 2020, 9:30 – 16:00 Uhr
Streuobsthof Rauch in Seiersberg-Pirka (Steiermark)

https://www.vielfalt-am-betrieb.at/veranstaltungen/
 

  • Jänner 2020

Förderung der Vielfalt im Acker – Direktsaat und Zwischenfruchtanbau als wichtiger Beitrag
16.01.2020, 09:30 bis ca. 16:00 Uhr
Warth, Niederösterreich
https://www.vielfalt-am-betrieb.at/veranstaltungen/


  • Dezember 2019

Forststraßen als Lebensraum
13. Dezember 2019, Stift Heiligenkreuz, Niederösterreich

  • November 2019

Förderung von Wirtschaftlichkeit und Artenvielfalt im Weingarten
20. November 2019, Gamlitz, Steiermark

  • Oktober 2019
Bestäuberinsekten rund um den Hof fördern
24. Oktober 2019, auf dem Betrieb von Olga und Thomas Huemer in Großraming, Oberösterreich

Von gutem Korn und freiem Wild – Afterwork am Bauernhof
18. Oktober 2019 www.afterwork-am-bauernhof.at

  • September 2019

Vielfalt rund um den Hof – Biodiversität intelligent nützen
18. September 2019, auf dem Betrieb von Armin und Dorothea Rauch, Dünserberg, Vorarlberg

Fish & Chips – Afterwork am Bauernhof
17. September 2019 www.afterwork-am-bauernhof.at
 
Abgestufte Wiesennutzung zur Förderung der Vielfalt rund um den Hof
12. September 2019, auf dem Betrieb Stefan Höllerth in Niedernsill, Salzburg
 
Förderung der Bodenfruchtbarkeit und Vielfalt im Acker
September 2019 in Niederösterreich
 
Hautnahes Tiererlebnis am Bauernhof- Afterwork am Bauernhof
11. September 2019 www.afterwork-am-bauernhof.at
 
„Wir schauen auf unsere Wiesen und Almen!“ – Projektvertretertreffen
9.-10. September 2019, auf dem Betrieb von Elisabeth Ragossnig in Weitensfeld, Kärnten
 
Förderung der Vielfalt im Obst- und Weingarten
4. September 2019, auf dem Biohof der Familie Knaus, Steiermark
 
  • August 2019
Vernetzungstreffen Futtervielfalt auf der Alm
12. August 2019, auf der Unterschnappalm in Kirchberg in Tirol,
 
Vernetzungstreffen Futtervielfalt auf der Alm
9. August 2019, auf der Iselsberger Alm in Dölsach, Kärnten
 
Sensenmähen – ein wertvoller Beitrag zum Erhalt und Schutz der Artenvielfalt
3. August 2019, auf dem Betrieb von Helga Breininger in Weiz, Steiermark
 
 
Frühere Veranstaltungen siehe

www.vielfalt-am-betrieb

www.afterwork-am-bauernhof.at

www.biodiversitaetsmonitoring.at