Green Care in Wien

‚Green Care in Wien‘ lässt Stadtmenschen aufblühen

Am 5. Oktober 2011 präsentierteten Bundesminister Nikolaus Berlakovich und die Landwirtschaftskammer Wien gemeinsam die Inhalte und Ziele des bis 2013 laufenden Pilotprojektes ‚Green Care in Wien‘. Das Projekt erschließt neue Möglichkeiten und Chancen für die städtische Bevölkerung und die Wiener Landwirtschaft.

Berlakovich: Mit innovativen Ideen in die Zukunft ‚Unsere heimische Land- und Forstwirtschaft steht für unzählige Leistungen – im Sinne der gesamten österreichischen Bevölkerung. Diese hunderttausenden Arbeitsplätze im Agrarsektor sowie im vor- und nachgelagerten Bereich gilt es abzusichern. Um unsere Betriebe zukunftsfit zu machen, habe ich unter anderem die Initiative ‚Unternehmen Landwirtschaft 2020‘ gegründet, ein Modul lautet etwa ‚Ideenwerkstatt Zukunftsfeld Bauernhof – Unkonventionell, Fortschrittlich, Mutig‘.
Green Care ist mit Sicherheit ein solch fortschrittliches und unkonventionelles Projekt, das auch kleinen Betrieben ein wichtiges zusätzliches Einkommenstandbein bietet. Darüber hinaus leistet es einen wesentlichen Beitrag zur Bildung und Gesundheit unserer Stadtbevölkerung und hat somit Vorbildcharakter‘, betont der Landwirtschaftsminister.

Green Care und das ÖKL

Das ÖKL arbeitet in diesem Bereich seit Jahren am Projekt
Tiergestützte Pädagogik|Therapie|soziale Arbeit am Bauernhof, das ein ‚Produkt‘ in der Palette von Green Care ist. Unter
http://www.bauernhof-therapietiere.at finden Sie alle Informationen darüber. Das ÖKL freut sich darauf, mitzuhelfen, einen Bauernhof, der z.B. tiergestützte Pädagogik oder Therapie anbietet, in Wien zu etablieren!

Nähere Informationen zu Green Care in Wien:
http://www.greencare-wien.at

img_green care in wien:

Bildbeschreibung v.l.n.r.:
Ing. Robert Fitzthum (Direktor LK Wien),
DI Nikolaus Berlakovich (Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft),
Nicole Prop BA Econ (Projektleitung Green Care in Wien),
Ing. Franz Windisch (Präsident LK Wien)

Fotohinweis: Landwirtschaftskammer Wien / Stefanie Starz