WF-Monitoringprojekte

Umsetzungsstrategie, Datenmanagement und Ergebnisaufbereitung

Über tausend heimische LandwirtInnen beobachten in mehr als 10 Monitoringprojekten die biologische Vielfalt auf Wiesen, Böschungen, Äckern und Obstgärten in ganz Österreich. Alle diese Monitoringprojekte werden gemeinsam mit LandwirtInnen durchgeführt, die an der ÖPUL-Naturschutzmaßnahme teilnehmen. Dabei werden naturschutzfachlich wichtige Daten generiert und das Bewusstsein der LandwirtInnen sowie der übrigen Bevölkerung für Schutzgüter und die WF-Naturschutzmaßnahme gesteigert.

Ziel des Projektes ist die Harmonisierung bestehender länderspezifischer WF-Monitoringprojekte, die Erstellung jährlicher Berichte und die Umsetzung von mit BMNT, AMA und den Ländern abgestimmten Lösungen im Datenmanagement.

 

Flexibilisierung von Schnittzeitauflagen gemäß www.mahdzeitpunkt.at

Für das WF-Monitoringprojekt „Schnittzeitpunkt nach Phänologie“ wird mittels Modellierung der jährlichen Vegetationsentwicklung und Bereitstellung diesbezüglicher Informationen eine einfache und naturschutzfachlich treffsichere Anpassung der Schnittzeitauflagen in Jahren mit früher Naturentwicklung ermöglicht und eine Akzeptanzsteigerung bei all jenen Betrieben erreicht, die an der ÖPUL-Naturschutzmaßnahme (WF) mit Auflagencode NI40 „Vorverlegung des Schnittzeitpunktes gemäß www. mahdzeitpunkt.at“ teilnehmen. Dies führt zu mehr betrieblicher Flexibilität, höherem Futterwert des Mähgutes und steigender Zufriedenheit bei den TeilnehmerInnen an der ÖPUL-Naturschutzmaßnahme (WF) in Österreich.

Online Plattform www.monitoringprojekte.at

Mit dem Projekt sollen neben den auf BehördenvertreterInnen des BMNT und der Länder zugeschnittenen Ergebnissen der Umsetzungsstrategie zusätzlich alle Personen auf der Webplattform www.monitoringprojekte.at erfahren können, was unsere landwirtschaftlichen Betriebe mit ihren Natursichtungen und Beobachtungsdaten zur Erhaltung der biologischen Vielfalt beitragen. Dazu werden Fachdaten bestehender und neu gestarteter Monitoringprojekte zusammengeführt und sowohl für die breite Öffentlichkeit als auch für VertreterInnen des BMNT, Länder und Stakeholder aufbereitet.

Bewusstsein für österreichische Monitoringaktivitäten steigern

Durch die Projektmaßnahmen mit der Umsetzungsstrategie und der Bereitstellung von Schlüsselinformationen zu allen österreichischen WF-Monitorings sowie die Flexibilisierung von Schnittzeitpunkten wird es gelingen, das Bewusstsein in der Bevölkerung für die Naturschutzmaßnahme zu stärken, die Akzeptanz der ÖPUL-Naturschutzmaßnahme (WF) zu steigern und die Betriebe partnerschaftlich auch weiterhin für die Erhaltung der Biodiversität im Grünland zu gewinnen. Dadurch wird ein wesentlicher Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität im Grünland inklusive zahlreicher Natura 2000 Schutzgüter erreicht.